Eine Bestattungsvorsorge bedeutet Selbstbestimmung für die Bestattung

Auch die Bestattungskosten können Sie zu Lebzeiten absichern

Der Gedanke an den Tod versetzt die meisten Menschen in Sorge. Wer kümmert sich um die Formalitäten nach einem Todesfall? Wünschte der Verstorbene eine Erdbestattung oder Feuerbestattung? Wie soll die Trauerfeier gestaltet werden? Reichen die Ersparnisse für die Kosten einer würdevollen Bestattung?

Seit der Streichung des gesetzlichen Sterbegeldes gewinnt die Bestattungsvorsorge noch mehr an Bedeutung. Eine private Absicherung der Bestattungskosten ist noch wichtiger geworden, denn ein Todesfall kann für die bestattungspflichtigen Hinterbliebenen gravierende finanzielle Folgen haben. Umfassend informieren wir Sie bei Helmut Schmidt Bestattungen über die Möglichkeiten der finanziellen Abdeckung wie ein Sperrkonto oder eine Sterbegeldabsicherung.

Eine Bestattungsvorsorge heißt: Selbstbestimmung für den letzten Gang, alles Notwendige regeln und Entlastung Ihrer Angehörigen. Durch eine Vorsorge kann jeder die Gestaltung und Details für sich selbst festlegen und sicher sein, dass alles in seinem Sinne nach dem Todesfall umgesetzt wird. Ob Sie Feinheiten wie den Trauerdruck oder die Trauerfloristik verbindlich verankern oder lediglich grob die Bestattungsarten und Grabart benennen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Wichtig für Sie zu wissen, ist, dass Sie Ihre Vorsorge auch später kostenfrei abwandeln können und dass die Bestattungsvorsorge rechtzeitig beachtet werden kann – anders als das bei einem Testament nach der Beisetzung der Fall wäre.

Vereinbaren Sie einen Termin in einer unserer Filialen oder einen Hausbesuch.